AK Asyl Sinzing

Der Arbeitskreis Asyl wurde Ende 2014 spontan von ehrenamtlichen Helfern gegründet, da die ersten Flüchtlinge in die Gemeinschaftsunterkünfte nach Sinzing kamen.

Zur Zeit gibt es in der Gemeinde Sinzing noch drei Gemeinschaftsunterkünfte, in denen die Migranten unter sehr beengten Verhältnissen wohnen. Zwar konnte ein Teil von ihnen bislang in Privatwohnungen im Umkreis von Regensburg untergebracht werden, aber noch immer suchen viele Einzelpersonen und Familien nach Wohnungen.

Mit der Anerkennung dürfen und sollen die Flüchtlinge in eigene Wohnungen ziehen. Die Suche nach Wohnraum ist besonders schwierig. Bezahlbarer Wohnraum ist sehr rar. Obwohl einige Migranten bereits feste Arbeitsplätze haben, werden sie dennoch bei der Vergabe der Wohnungen nur unzureichend berücksichtigt.

Die meisten Migranten haben die Anerkennung erhalten. In Sprach-/Integrationskursen haben sie den B1-Abschluß gemacht und einige von ihnen sprechen fast fließend deutsch. Durch die allgemein besseren Sprachkenntnisse konnten wir unsere Hilfestellung vom ursprünglichen Schwerpunkt des Erlernens der deutschen Sprache auf andere Gebiete verlagern. Zur Unterstützung und für die Neuzugänge bieten wir aber weiterhin Deutschunterricht an.

Durch für beide Seiten bereichernde gegenseitige Besuche und das Reden miteinander fördern wir die Integration. Nur der soziale Kontakt – die Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens – ermöglicht einen verständnisvollen Umgang miteinander. Freizeitaktivitäten fördern diese Begegnung: Fahrt in den Zoo von Straubing, gemeinsames Schlittenfahren, Sport etc.

Dringend erforderlich ist die Unterstützung beim Umgang mit Behörden und Ämtern, da für die Migranten Formulare und Behördenbriefe nicht einfach zu verstehen sind – sie sind häufig auch für uns Helfer schwer zu verstehen.

Die Familienzusammenführung hat auch im letzten Jahr wieder zwei Familien zusammengebracht, die über drei Jahre getrennt waren. Doch noch immer bemühen sich einige Migranten, ihre Ehefrauen und Kinder nach Deutschland zu holen. Der Aufwand für das Verfahren der Familienzusammenführung ist enorm und wird immer undurchschaubarer.

Weiterhin ist die positive Einstellung der Bevölkerung und der Verwaltung in unserer Gemeinde für unser Engagement sehr ermutigend.

Wir sind sehr dankbar für die große Unterstützung.



Sie wollen helfen?

Sie können den Flüchtlingen helfen durch Mitarbeit, Sachspenden und Geldspenden.

Mitarbeit:

Übernehmen Sie die Patenschaft für einzelne Flüchtlinge oder eine Familie. Regelmäßige Besuche und Gespräche ermöglichen es Ihnen, Probleme zu erkennen und Hilfe anzubieten. Sie sind der Vertraute für den Flüchtling.

Sie glauben, dass Sie nicht so viel Zeit zur Verfügung haben, um gleich eine Patenschaft zu übernehmen? Helfen Sie den Paten durch gelegentliche Besuche bei den Flüchtlingen. Das Erlernen der deutschen Sprache wird durch Kontakt mit Deutschen deutlich verbessert.

Die Flüchtlinge brauchen eine Arbeit und eine Wohnung. Sie sehen eine Möglichkeit, ihnen bei der Suche behilflich zu sein?

Alles läuft besser, wenn der Spaß dabei nicht zu kurz kommt. Freizeit- und Sportaktivitäten, Kochkurs, Musik-, Spiele- und Grillabende sind für uns alle – Helfer und Flüchtlinge – ein toller Ausgleich für viele Anstrengungen.

Wir freuen uns über jeden neuen Helfer!

Sachspenden:
In der rechten Spalte finden Sie unseren aktuellen Bedarf.

Wenn Sie andere Dinge (Kleidung, Küchengeräte, Fahrräder, Roller u.v.m.) spenden wollen, senden Sie doch bitte ein Mail an info@ak-sinzing.de.  Bei größeren Sachen (z.B. Möbeln) wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns davon ein Foto senden würden. Danke !

Geldspenden:
Natürlich brauchen auch wir finanzielle Unterstützung für unsere Arbeit. Da wir aber kein Konto haben, auf das Sie eine Spende überweisen können, müssen wir einen Weg  (z.B. über die Gemeinde) finden.  Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung siehe Kontakt.


↑Sprung zum Seitenanfang↑